Ernährungs- und Umweltwissenschaften

Seit einiger Zeit entwickeln sich die Ernährungswissenschaften zur am schnellsten wachsenden Disziplin innerhalb der Biowissenschaften. Auch die Umweltwissenschaften stellen seit vielen Jahren einen wachsenden Teilbereich dar.
Die große Aufmerksamkeit gegenüber Ernährungs- und Umweltwissenschaften entspringt der kontinuierlichen Suche nach Antworten auf Fragen von globaler Bedeutung, wie etwa dem Klimawandel, Luft- und Wasserqualität oder der Überwachung von Verschmutzungen und Verunreinigungen.
  • Elektronenmikroskope sind zum unersetzlichen Werkzeug bei der Erforschung und Prüfung vieler Umweltsysteme geworden.
  • Das Portfolio an TESCAN REM deckt eine große Bandbreite an Instrumenten und analytischen Lösungen zur Bestimmung und Analyse von Schadstoffpartikeln, Wasser- und Bodenorganismen, Mineralien, Gesteinen, Vegetation und mehr ab.
  • Fortschritte in den Ernährungswissenschaften und der Lebensmitteltechnologie stellen einen anderen Themenschwerpunkt heutiger Gesellschaften dar. In unserer dichtbevölkerten Welt sind die Entwicklung spezialisierten Saatguts, Studien zur Pestizidbeständigkeit und die Produktion von nahrhaften und preisgünstigen Lebensmitteln wissenschaftlich kritische Aspekte.
  • Mit der TESCAN REM-Technologie können Forscher unterschiedliche Produkte in einem großen Auflösungs- und Vergrößerungsbereich studieren. Mit einem "UniVac" Modell das über ein "Water Vapor Inlet" System verfügt, können Proben nahe an ihrem natürlichen Zustand untersucht werden, wodurch technologische Prozesse und die Entwicklung neuen Saatguts noch weiter verbessert werden können.
Ernährungs- und Umweltwissenschaften
Struktur von Pflanzensporen

Applikationssbeispiele (in Englisch)

Low Temperature Scanning Electron Microscopy for Life Sciences
Low temperature scanning electron microscopy (Cryo-SEM) has become an established technique for capturing and observing biological samples close to their natural state. It is a method of choice, where the traditional sample preparation (e.g. critical point drying) causes unwanted changes in the sample structure. A Cryo-SEM workflow typically involves sample fixation using either flash-freezing in a liquid nitrogen slush or high-pressure freezing. The frozen samples are then transferred under vacuum to a cryo sputter coater, where they are coated with a conductive layer of metals or carbon. Finally, the samples are inserted into a SEM chamber equipped with a cryo-stage and observed in high vacuum environment.
pdf – 4,8 MB